Patienteninformationen der DGZMK

Was qualifizert die DGZMK dazu Patienten zu informieren?

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) ist mit derzeit ca. 22.000 zahnärztlichen Mitgliedern der wissenschaftliche Dachverband der Zahnmedizin in Deutschland. Mehr als jeder drittte Zahnarzt ist Mitglied der DGZMK. Regelmäßig sind herausragende Zahnmediziner, die zu den besten in Ihrem Fachgebiet gehören, dazu eingeladen medizinische Leitlinen, Empfehlungen und Patienteninformationen zu erstellen. Während die Leitlinen ihrem Zahnarzt Hilfestellung geben, können Sie sich mittels der nachfolgenden Patienteninformationen über bestimmte Themen informieren.

Was sind Patienteninformationen?

Bei den Patienteninformationen handelt es sich um Handlungsempfehlungen der DGZMK und ihrer Fachgesellschaften und Arbeitskreise.

Sollten Sie hier nicht die gewünschten Information finden, besuchen Sie auch unseren Bereich "Häufige Patientenfragen"

Bitte beachten Sie:

Wir - die DGZMK - können keine Auskunft zu Fragen geben, die sich auf Ihre persönlichen individuellen Gesundheitsprobleme beziehen. Insbesondere können wir Ihnen keine Fragen zu einer Diagnose und zu im konkreten Fall angezeigten Behandlungsmethoden beantworten. Auch können wir nicht bei Problemen mit der Abrechnung zahnärztlicher Leistungen weiterhelfen. Ihr Zahnarzt sollte Sie zu allen Sach- und Fachfragen ausführlich beraten, da er Ihre Situation kennt und beurteilen kann.

 

Themen und Antworten

Vorschau Informationen
Verhaltensregeln nach operativen Eingriffen im Mund- und Kieferbereich
Keine Beschreibung vorhanden.
Zahnarztbesuch während der Schwangerschaft
Keine Beschreibung vorhanden.
Wurzelspitzenresektion
Keine Beschreibung vorhanden.
Quecksilber-Exposition beim Entfernen von Amalgamfüllungen
Beim Entfernen von Amalgamfüllungen kommt es zu einer Quecksilberexposition von Patienten und zahnärztlichem Personal. Die folgende Stellungnahme zu einer dadurch möglichen Gefährdung beruht auf einer Literaturdurchsicht* und auf einer zusammenfassenden Beurteilung im Bericht der Schwedischen Gesundheitsbehörde vom November 1994**.
Operative Entfernung von Weisheitszähnen
operative-entfernung-von-weisheitszaehnen.pdf
Festsitzende oder herausnehmbare kieferorthopaedische Apparatur
Bei der Planung einer kieferorthopädischen Behandlung ist zu entscheiden, mit welchen Apparaturen sich die Korrektur der Kieferanomalie und der Zahnfehlstellung am besten durchführen lässt. Grundsätzlich kommen sowohl herausnehmbare Spangen (Platten, Funktionskieferorthopädische Geräte) als auch festsitzende Apparaturen (Bänder / Brackets /Metallbögen) bzw. Außenspangen in Frage.
Ab wann wie oft un warum muss mein Kind zum Zahnarzt gehen?
Regelmäßige, in frühester Kindheit einsetzende zahnärztliche Betreuung ist eine wichtige Voraussetzung für lebenslange Zahngesundheit. Deshalb sollte Ihr Kind so früh wie möglich mit der täglichen Mundhygiene sowie dem Zahnarztbesuch vertraut gemacht werden, auf jeden Fall noch bevor Schäden im Gebiss aufgetreten sind. Außerdem sollte Ihr Kind regelmäßig zum Zahnarzt gehen, damit beginnende krankhafte Veränderungen rechtzeitig erkannt und gestoppt werden können. Sinn und Schwerpunkt des Zahnarztbesuchs liegt vor allem in der Vorsorge und Früherkennung. Vorbeugen ist immer besser als Heilen!
Die prothetische Versorgung des Lückengebisses
Die Planung des Zahnersatzes mit der damit verbundenen Sicherung langfristiger prothetischer Behandlungserfolge bei der Versorgung des Lückengebisses gehört zu den komplexeren Entscheidungen des Zahnarztes. Nach sorgfältiger klinischer und röntgenologischer Untersuchung wird eine Einschätzung der Erhaltungswürdigkeit der noch vorhandenen Zähne vorgenommen. Darüber hinaus muss der Funktionszustand des Kausystems sorgfältig untersucht werden, um schließlich eine auf den jeweiligen Patienten abgestimmte prothetische Planung durchzuführen.
Zahnfreundliche Ernährung
„Zucker schadet den Zähnen“. Hinter diesem Satz verbirgt sich viel Wahres.Doch obwohl dies allen, Kindern wie Erwachsenen, bekannt ist, schaffen es nur wenige Patienten, ihre Zähne und ihr Zahnfleisch gesund zu erhalten. Voraussetzung dafür ist auch eine ausgewogene Ernährung. Warum ist nun aber Zucker für die Zähne so schädlich?
Zahnentfernung im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung
Zahn- und Kieferfehlstellungen werden mit dem Ziel behoben eine optimale Kaufunktion zu erreichen. Im Zuge der Behandlung kann es notwendig sein, bleibende Zähne aus dem Zahnbogen zu entfernen. Dabei werden die Zahnstellung, das Platzangebot sowie das noch zu erwartende Wachstum der Kiefer mit berücksichtigt.
Röntgen beim Zahnarzt
Wozu braucht man Röntgenaufnahmen? Was machen Röntgenstrahlen? Wie groß ist das Risiko? Was tut Ihr Zahnarzt? Wo bekommt man weitere Informationen?
Kiefergelenkschmerz
Schmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich sind in besonderem Maße störend und beeinträchtigen die betroffenen Patienten bei nahezu jeder Tätigkeit. Insbesondere beim Sprechen, Kauen und Abbeißen treten diese Beschwerden vermehrt auf. Doch welche Ursachen stecken dahinter und welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen stehen zur Verfügung?
Häusliche Prophylaxe
Zahnmedizinische Vorbeugung hat das Ziel, die Zähne und das Zahnfleisch gesund zu erhalten. Ihr Zahnarzt unterstützt Sie hierbei mit vielfältigen Maßnahmen. Für den Erfolg ist es jedoch entscheidend, daß jeder Patient zuhause regelmäßig selber Vorsorge betreibt, indem er seine Zähne reinigt und sich gesund ernährt.
Die Einzelzahnkrone
Wann brauche ich eine Krone? Welche Kronenarten gibt es? Wie läuft die Behandlung ab? Haben Kronen auch Nachteile? Wie lange hält eine Krone? Gibt es Anwendungsbeschränkungen für Kronen?
Die Angst vor der Zahnbehandlung
Wie äußert sich Angst vor der Zahnbehandlung? Wie entsteht Angst vor der Zahnbehandlung? Was kann man gegen Angst vor der Zahnbehandlung tun?
Adhäsivbrücken
Adhäsiv- oder Klebebrücken sind festsitzender Zahnersatz. Der entscheidende Unterschied zur konventionellen Brücke liegt darin, dass das Brückenglied auf einem oder beiden neben der Lücke stehenden Zähnen (dem Pfeilerzahn oder den Pfeilerzähnen) nicht mit Kronen, sondern nur mit dünnen “Klebeplättchen“, sog. Adhäsivflügeln, auf der Zahnrückseite verankert wird. Mögliche Alternativen zur Adhäsivbrücke sind konventionelle Kronenbrücken, implantatgetragene Kronen, herausnehmbare Prothesen oder die Wiedereinpflanzung ausgeschlagener Zähne.
Nachblutung nach Zahnentfernung
Nach einer Zahnentfernung kann es, wie prinzipiell nach jedem operativen Eingriff, zu einer Nachblutung kommen. Wir möchten Ihnen deshalb einige Informationen zu Blutungs-Ursachen und einige Tips zur Vermeidung einer Nachblutung an die Hand geben. Nachblutungen nach Zahnentfernung treten als Früh- und Spätblutungen auf.
Chronischer Kiefer- und Gesichtsschmerz
Unterschied akuter/chronischer Schmerz, Diagnostik, Individuelle Einflüsse auf die Schmerzwahrnehmung, Typische und häufige Krankheitsbilder chronischer Kiefer- und Gesichtsschmerzen, Behandlungsmöglichkeiten, Wohin kann man sich wenden?
Was sind Erosionen?
Erosionen sind Zahnschäden, die durch den direkten Kontakt eines sauberen Zahnes mit Säuren entstehen. Die Säuren können Mineralien aus der Zahnoberfläche herauslösen, wodurch Zahnsubstanz abgetragen wird und Defekte auf der Zahnoberfläche entstehen.
Die Festsitzende Zahnspange
Wann und für wen ist eine festsitzende Zahnspange notwendig? Was sind die Vor- und Nachteile einer festsitzenden Spange? Woraus besteht eine feste Zahnspange und wie funktioniert sie?
Zahnverletzungen bei Kindern und Jugendlichen
Keine Beschreibung vorhanden.
Zahnärztliche Füllungsmaterialien
Die DGZMK informiert über die Möglichkeiten zahnärztlicher Füllungsmaterialien und deren Nebenwirkungen in unterschiedlichen Anwendungsfällen.
Metalle im Mund
Für die Fertigung von Zahnersatz und kieferorthopädischen Geräten, aber auch als Füllungsmaterialien, werden in großem Umfang metallische Werkstoffe verwendet. In vielen Fällen sind sie wegen ihrer ausgezeichneten mechanischen Belastbarkeit unverzichtbar. Da ihr Aussehen oft als störend empfunden wird, gilt eine Verblendung metallischen Zahnersatzes mit zahnfarbenen Materialien im einsehbaren Bereich als Standard, dann bevorzugt mit Verblendkeramik. Kunststoffverblendungen sind wegen ihrer geringeren Verschleißfestigkeit in vielen Situationen nicht angezeigt.
Zungen- und Schleimhautbrennen
Für das Phänomen Zungen- und Mundschleimhautbrennen gibt es eine Vielzahl von Bezeichnungen, wie z. B. Glossopyrose, Glossalgie, Stomatopyrosis, Hot-Tongue-Syndrom…. In der Regel werden damit Missempfindungen beschrieben, die von den betroffenen Patienten als brennendes und wundes Gefühl, als Kribbeln, Jucken, mitunter auch als stechender Schmerz, beschrieben werden. Derartige Beschwerden können als Begleitsymptom bei allgemeinen Erkrankungen oder bei Mundschleimhautveränderungen auftreten. Ebenso können sie Hauptsymptom einer eigenständigen Krankheit sein, die in der wissenschaftlichen Fachliteratur heute als Burning-Mouth-Syndrom (BMS) bezeichnet wird.